Zertifikat Nachhaltigkeit: Studium Oecologicum

Die Gefahren des Klimawandels sowie die sozialen Missstände in globalen Lieferketten zeigen die Notwendigkeit für nachhaltiges Wirtschaften deutlich auf. Neben den gesellschaftlichen und politischen Forderungen, lässt sich von Seiten der Regulierung eine deutlich zunehmende Relevanz erkennen. Um zukunftsrelevantes Fachwissen zu erlangen und ethische Handlungsweisen und Entscheidungsprozesse umsetzen zu können, bietet die Universität Mannheim ab dem kommenden Herbst/Winter-Semester ein Studium Oecologcium an.

Allgemeine Informationen

Das Studium Oecologcium steht Bachelor- und Masterstudierenden der Universität Mannheim offen. Es soll Studierende interdisziplinär zusammenbringen und einen über das Studium hinausgehenden ganzheitlichen Blick auf Nachhaltigkeit ermöglichen. Das Programm ist als Zertifikatsprogramm Semester übergreifend konzipiert und umfasst Lehreinheiten, Workshops, Vorträge und Exkursionen. Die Universität Mannheim möchte mit diesem Angebot der zunehmenden Relevanz nachhaltigen Handels nachkommen und Studierenden die Möglichkeit zum Austausch und einem ganzheitlichen Nachhaltigkeitsverständnis ermöglichen.

Wichtige Informationen

Hier finden Sie alle Informationen zu Studium Oecologicum

Wer wird zum Studium Oecologicum zugelassen?

Alle Studierende sowohl im Bachelor als auch im Master der Universität Mannheim.

Anmeldefrist

Die Anmeldefrist für das Frühjahrssemester startet am 16. Januar  2023 und endet am 23. Januar 2023

Eine Platzvergabe erfolgt nach dem „first come, first serve“ Prinzip.

Inhalte des Studium Oecologicum

Das Programm des Studium Oecologicum finden Sie weiter unten.

Terminübersicht FSS 2023

17. Februar:                                            Kick-off Veranstaltung

24.+25. Februar + 03.+04. März    ZfS Seminar: „Nachhaltiges Projektmanagement.“

03.+10.+17.+24. März:                       ZfS Seminar: „Fortschritt und nachhaltige Entwicklung.“

10. März:                                                 Tagesworkshop: „Klima und Europa.“

17. März:                                                 Tagesworkshop : „Was uns kleidet“

25. März + 01.+22.+29 April:          ZfS Seminar: „Der Wald: Ökosystem, Klimasenke, Wildnis“

21. April:                                                  Tagesworkshop: „Physikalische und mathematische Grundlagen von Klimamodellen“

26. April:                                                 Exkursion: „Naturführung: Rheinwasser- Trinkwasser“

12. Mai:                                                    Tagesworkshop: „Nachhaltigkeitsberichterstattung in der EU“

25. Mai:                                                   Exkursion: „BUGA 23 / Weltacker“

Wie melde ich mich an?

Bitte eine Mail an:

studiumoecologicum@service.uni-mannheim.de unter Angaben Ihres Namens, Matrikelnummer und Mailadresse.

Die Anmeldezeitraum ist vom 16. Januar bis zum 23 Januar 2023. Zuvor eingegangene Mails werden nicht bearbeitet!

Programm des Studium Oecologicum im HWS 2022

Kick-off Veranstaltung (09.09.)

Wann: 09.09.2022 von 13:00 – 17:00 Uhr

Beschreibung:
Prof. Dr. Laura Marie Edinger-Schons / Prorektorin für Nachhaltigkeit und Informationsversorgung und Prof. Dr. Annette Kehnel / Prorektorin für Studium und Lehre werden an diesem Tag zusammen mit weiteren Akteuren das Studium Oecologicum vorstellen.
An diesem Tag soll ein Einblick in die Forschungen und Tätigkeiten rund um die Nachhaltigkeit an der Universität Mannheim gegeben werden. Ein Kennenlernen und Austausch zwischen den Teilnehmenden steht hierbei ebenfalls im Fokus.

Start der Ringvorlesung „Klimawandel“ (15.09.)

Wann: ab dem 15.09.2022 von 19:00 – 20:30 Uhr

Beschreibung:
Die Ringvorlesung Klimawandel startet im HWS 2022 mit ihrer Erstauflage! Wir als Orga-Team vom AStA und den Pluralen Ökonomen haben uns damit
als Ziel gesetzt, das Thema Klimawandel von den verschiedensten Seiten zu beleuchten: von naturwissenschaftlichen Grundlagen über sozialwissenschaftliche
Aspekte bis hin zu theoretischen und praktischen Lösungsstrategien ist alles dabei.

Die Vorlesung findet mit ein paar Ausnahmen dienstags um 19.00 statt, ist für ca. 1h Vortrag und 30min Diskussion angesetzt und grundsätzlich in Präsenz geplant.
Alle genauen Termine findet ihr in der Themenübersicht.

Vortrag: "Klimaaktivismus in Forschung und Lehre" (29.11.)

Wann: 29.11.2022 ab 19:00 Uhr

Dozierende:
Sabine von Mering, Ph.D., Direktorin des Zentrums für Deutschland- und Europa­studien (CGES) und Professorin für Deutsch und Frauen-, Geschlechter- und Sexual­studien an der Brandeis University, gibt Einblicke in dieses gegenwärtige Spannungs­feld.

Beschreibung:
Ein Vortrag über Optionen, die Studierende sowie Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­ler haben, um Klimaaktivismus in ihren akademischen Alltag zu integrieren und Herausforderungen, welche dabei bewältigt werden müssen.

Die Klimakrise und die millionenschwer finanzierte Leugnung der Klimakrise setzen Wissenschaft und Lehre seit vielen Jahren unter Druck. Zugleich sorgt das Privileg des Wissens um die Zusammenhänge zwischen globaler Erhitzung, Extremwetterereignissen und sozialer Un­gerechtigkeit bei Wissenschaft­lerinnen und Wissenschaft­lern sowie Studierenden in zunehmendem Maße zu der Er­kenntnis, dass es nicht ausreicht, Umwelt­studien­gänge und nachhaltige Mensen zu etablieren. Viele Studierende können einen akademischen Abschluss machen, ohne je mit Klimathemen konfrontiert zu werden. Gleichzeitig fühlen sich viele Lehr­ende ungenügend qualifiziert, Klimaschutz­themen in ihre Studien­gänge zu integrieren und fürchten, um den Verlust von Forschungs­geldern.

Die Veranstaltung richtet sich an die Studierenden des Studium Oecologicum sowie an alle Interessierten. Der Vortrag wird auf Deutsch gehalten.

Exkursion – Naturführung „Rheinwasser – Trinkwasser / Woher kommt eigentlich unser Trinkwasser?“ (29.09.)

Wann: 29.09.2022 von 15:00 – 18:00 Uhr

Zu der Dozierenden:
Margarete Durand, studierte Anglistik und Geografie an der Universität Mannheim ist zur Zeit als Dozentin am Studium Generale der Uni Mannheim tätig. Darüber hinaus ist sie lizenzierte Naturführerin und bietet in der Region Natur- und Landschaftsführungen an.

Beschreibung:
Wasser ist in Mannheim Lebenselexier und Bedrohung zugleich ! Überschwemmung, Hochwassermanagement, Trinkwassergewinnung, Industrie, Natur und Kultur sind Themen die an diesem Nachmittag angesprochen werden. Bei einem Spaziergang entlang des Ufers erfahrt ihr Interessantes über den Rhein und die ökologische Bedeutung des Flusses für die Metropolregion Rhein-Neckar.

Webseite

Tagesworkshop : "Wirtschaften heute – Unternehmen als Wegbereiter einer nachhaltigen Entwicklung?“ (Lukas Krenz / Christina Kannengießer) (07.10.)

Wann: 07.10.2022 von 12:00 – 17:00 Uhr

Zu den Dozierenden:
Lukas Krenz ist Doktorand am Lehrstuhl für Nachhaltiges Wirtschaften. Er hat einen Master in Management von der Universität Mannheim und einen Master in International Business von der Queen’s University, Kanada. In seiner Forschung konzentriert sich Lukas darauf, wie KonsumentInnen die Nachhaltigkeitsaktivitäten von Unternehmen wahrnehmen und darauf reagieren. Insbesondere interessiert er sich dafür, wie Unternehmen ein nachhaltigeres Verbraucherverhalten stimulieren können.

Christina Kannegießer ist Doktorandin am Lehrstuhl für Nachhaltiges Wirtschaften. Sie hat einen Master in Management von der Universität Mannheim. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf Stakeholder-Wahrnehmungen von Nachhaltigkeits-Aktivitäten, Social Entrepreneurship und Intrapreneurship, sowie der Messung von sozialer Wirkung. Beispielsweise untersucht Christina mit experimentellen Methoden die Wahrnehmung und Bewertung von Organisationen, die gewinnorientiert wirtschaften und gleichzeitig eine soziale und/ oder ökologische Mission verfolgen.

Die Transformation unserer Wirtschaft und Gesellschaft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung funktioniert nur im Kollektiv. Um Nachhaltigkeitsforschung voranzutreiben und neue Formen der Zusammenarbeit zwischen gesellschaftlichen Akteuren zu schaffen, wurde der Lehrstuhl für nachhaltiges Wirtschaften an der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim im Oktober 2015 unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Laura Marie Edinger-Schons gegründet. In der Lehre und der Forschung widmet sich der Lehrstuhl der Frage, wie Unternehmen in Zusammenarbeit mit anderen gesellschaftlichen Akteuren zu einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der UN Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals –SDGs) beitragen können. Hierbei arbeitet das Forscher:innenteam eng mit der Unternehmenspraxis zusammen, um gemeinsam Antworten auf Fragen mit praktischer sowie wissenschaftlicher Relevanz zu finden. Dabei folgt die Forschung des Lehrstuhls einem quantitativ-empirischen Ansatz. Die Forschungsergebnisse sind in internationalen Top-Journals publiziert und durch mehrere Forschungspreise ausgezeichnet.

Beschreibung:
Die Rolle von Unternehmen in unserer Gesellschaft hat sich stark geändert: Während früher oft der einzige Fokus auf finanzielle Aspekte lag, beschäftigen sich viele Unternehmen inzwischen vermehrt mit dem übergeordneten „Impact“, den sie auf die Gesellschaft haben. Dieser Workshop beschäftigt sich mit dieser „neuen“ Rolle von Unternehmen und insbesondere der Frage, inwiefern sie eine nachhaltige Entwicklung im Sinne der UN Nachhaltigkeitsziele fördern (können).

 

Tagesworkshop :"Einführung in die Historische Klimaforschung: Regionale Entwicklung erforschen und interpretieren" (14.10.2022)

Wann: 14.10.2022 von 10:00 – 17:00 Uhr

Zu den Dozierenden:
Prof. Dr. Hiram Kümper ist Carl-Theodor-Professor am Historischen Institut der Universität Mannheim und Lehrstuhlinhaber für Geschichte des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit. Er forscht zur europäischen Wirtschaftsgeschichte, insbesondere aber auch zur Regionalgeschichte der ehemaligen Kurpfalz.

 

Prof. Dr. Wilfried Rosendahl ist Generaldirektor der Reiss-Engelhorn-Museen und Direktor des Curt Engelhorn-Zentrum für Archäometrie, das unter anderem eines der bedeutendsten dendrochronologischen Archive Europas beherbergt. Die Paläoklimaforschung zählt zu seinen Forschungsschwerpunkten. Als Honorarprofessor lehrt er regelmäßig an der Universität Mannheim.

 

Beschreibung:
Klima ist Wetterentwicklung auf lange Zeit. Und Klima(wandel) ist ein globales Problem, das aber regional stattfindet und erlebt wird. Wer wissen will, wie sich nicht nur das Erdklima als Ganzes, sondern speziell vor Ort entwickelt, welche Folgen das gehabt hat und zukünftig haben kann, muss mit na­tur-, geschichts- und geowissenschaftlichen Methoden vorgehen. Der Kurs führt in das Verständnis der historischen Klimaforschung, ihre Quellen und Methoden ein. Inputphasen wechseln sich mit eigenständiger, nachvollziehender Arbeit an konkretem Ma­terial ab. Am Ende des Kurses können die Teilnehmer*innen selbständig Klimadaten finden und auf grundliegendem Niveau interpretieren; sie haben außerdem eine solide Vorstellung und ein ersten Einblick in das handwerkliche Rüstzeug, wie feh­lende regionale Klimadaten er­hoben werden können. Wer also dranbleibt, könnte u.U. Lücken auch selbstständig forschend schließen, solange das vorhandene Quellenmaterial es zulässt.

10:00 – 12:30 Uhr: Einführung: Wetteraufzeichnungen und Wetterdaten finden, verarbeiten, interpretieren
12:30-13:30 Uhr:
Pause
13:30 – 15:00 Uhr: Besuch im Curt Engelhorn-Zentrum für Archäometrie und praktische Einführung in die Dendrochronologie
15:00 – 15:30 Uhr: Pause
15:30 – 17:00 Uhr: Klimaarchive der Kultur: Einführung in die klimahistorische Archivarbeit an konkreten, lokalen Beispielen

Exkursion - Zirkeltraining Klima in der Klima Arena Sinsheim (28.10.)

Wann: 28.10.2022 von 11:30 – 13:00 Uhr

Von 11:30 – 13:00 Uhr werden wir uns mit Experimenten zu Phänomenen des (menschengemachten) Klimawandels beschäftigen. Eines dieser Experimente behandelt die Eissschmelze und deren Auswirkungen auf den Meeresspiegelanstieg. Danach kann noch individuell die Klima Arena besucht werden.
Website

ZfS Seminar „Projekte nachhaltig managen“ (04.+05.+11.+12.11.)

Wann:
04.11.2022 von 14:00 – 18:00 Uhr
05.11.2022 von 10:00 – 17:30 Uhr
11.11.2022 von 14:00 -18:00 Uhr
12.11.2022 von 10:00 – 17:30 Uhr

Zu der Dozierenden:
Jutta Heidenreich studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und ist als Dozentin für das Studium Generale/Zentrum für Schlüsselqualifikationen zu den Themen Projektmanagement, Nachhaltigkeit und Konfliktmanagement tätig. Weiterhin arbeitet sie seit vielen Jahren als Management- und Führungskräftetrainerin und leitet Seminare für die Frankfurt School of Finance & Management.

Beschreibung:
Das Thema Nachhaltigkeit und das zunehmende Erfordernis, unsere eigene Zukunft vor allem nachhaltig zu entwickeln, sind die vordringlichen Herausforderungen für Politik, Wirtschaft und unsere globale Gesellschaft. Vor diesem Hintergrund haben die Vereinten Nationen im Jahre 2015 mit der ‚Agenda 2030‘ eine Charta für die notwendige Transformation der Welt vorgestellt und einen Aktionsplan mit 17 bedeutenden Milleniumzielen verabschiedet. Hierbei stehen sich erstmalig ökonomische, soziale und ökologische Ziele gleichwertig gegenüber.
Auf die Erreichung dieser 17 Sustainable Goals (SGDs) baut dieses Seminar auf.
Sie werden sich anhand von Projektaufträgen mit einigen dieser Ziele auseinander-setzen, deren Durchsetzbarkeit abschätzen und den bisherigen Status quo analysieren.
Nach individuellem Interesse entscheiden Sie sich für ein Projekt beispielsweise aus den Bereichen ‚nachhaltiger Verkehr‘, ‚nachhaltiger Konsum bzw. Produktion‘, ‚Erhöhung des weltweiten Bildungsniveaus‘, ‚Bekämpfung der Armut‘ oder gar ein eigenes Wunschprojekt.
Anhand der Methoden des Projektmanagements und der Stakeholderanalyse erarbeiten Sie in Teams Ihre eigenen Lösungen und Wege, wie die vielfältigen Aspekte der Nachhaltigkeit in Ihrem Thema verwirklicht werden könnten. Hierbei bringen Sie gerne auch Ihre eigenen Ideen und Erfahrungen mit ein.
Ihre Teamergebnisse präsentieren Sie gemeinsam vor dem Plenum, leiten den sich anschließenden Diskurs und stehen allen Teilnehmern im Anschluss als Experte zur Verfügung.
Nehmen Sie aus diesem Seminar Impulse und Anregungen für Ihren eigenen Beitrag zur Erreichung der Millenniumziele mit.

Zu erbringende Prüfungsleistung (Leistungsnachweis):
30-minütige Präsentation mit einem Handout (Umfang: 2-3 Seiten) und anschließender kritischen Diskussion

Zu erbringende Studienleistung:
Mitarbeit (Vorleistung)

Programm des Studium Oecologicum im FSS 2023

Kick-off Veranstaltung (17.02.)

Wann: 17.02.2023 von 13:45 – 17:00 Uhr

Beschreibung:
An diesem Tag soll ein Einblick in die Forschungen und Tätigkeiten rund um die Nachhaltigkeit an der Universität Mannheim gegeben werden. Ein Kennenlernen und Austausch zwischen den Teilnehmenden steht hierbei ebenfalls im Fokus.

Tagesworkshop: "Was uns kleidet – ein Einblick in die globalen Produktionsbedingungen von Textilien“ (17.03.)

Wann: 17.03.2023 von 12:15 – 15:15 Uhr

Kursleitung:
Susanne Kammer studierte Politische Wissenschaften, Soziologie und Philosophie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Seit 2011 leitet sie die Geschäftsstelle des Eine-Welt-Forums in Mannheim und ist freiberufliche Referentin bei der Frauenrechtsorganisation femnet. 2019 war sie Teil einer Studienreise zur Textilindustrie in Bangladeschs Hautpstadt Dhaka.

Kursbeschreibung:
In unserem Workshop werfen wir gemeinsam einen Blick hinter die Kulissen der komplexen Lieferketten der Textilindustrie mit ihren menschenrechtlichen und ökologischen Herausforderungen. Ein Fokus wird dabei auf den Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken Bangladeschs liegen. Prekäre und unterbezahlte Arbeitsverhältnisse sowie mangelnde Gebäudesicherheit und Unterdrückung von Gewerkschaften zählen zu den größten Problemen der beschäftigten Arbeiter*innen.

Im Anschluss erarbeiten wir gemeinsam, welche Hebel es auf indvidueller, unternehmerischer und gesetzgeberischer Ebene gibt, um einen nachhaltigen Wandel voran zu bringen.

Tagesworkshop: "Klima und Europa. Entscheidungsprozesse in der EU" (10.03.)

Wann: 10.03.2023 von 12:00 – 17:00 Uhr

Kursleitung:
Dr. Sibylle Brosius
Chemikerin, ehemals BASF SE, über 25 Jahre im regulatorischen Bereich tätig, global mit Schwerpunkt Europa, mit den Themen Gesundheit- und Verbraucherschutz, Landwirtschaft
Mitglied bei Scientist for Future in Mannheim und der Arbeitsgruppe S4F Industrie

Dr. Hans-Jürgen Blinn, LL.M.
Ministerialrat a. D. der rheinland-pfälzischen Landesregierung für die Bereiche Bildung und Kultur
Ehemaliger Beauftragter des Bundesrates im Handelspolitischen Ausschuss des Europäischen Rates in Brüssel
Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission, Bonn

 

Kursbeschreibung:
Es gibt eine Einführung in die Klimaproblematik, inlusive aktueller Entwicklungen. Das Wissen um Klimawandel und wirksame Gegenmassnahmen liegt schon lange vor, ohne das wirklich gegengesteuert wird. Jetzt beschäftigt sich auch Scientists for Future zunehmend damit, warum zuwenig passiert und wie Umsetzungen aussehen müssen. Wichtig ist eine Kooperation über Fachgrenzen hinweg.  Auch im letzten IPCC – Bericht (International Panel on Climate Change = Weltklimarat) vom Februar 2022 wurde gutes Regierungshandeln und Bildung als Schlüssel zur Bekämpfung der Klimakrise und ihrer Folgen eingefordert. Die Europäische Union spielt dabei eine Schlüsselrolle für uns. Ihre Möglichkeiten und ihre grundlegenden Entscheidungsstrukturen werden dargestellt, sowie aktuelle Vorhaben. Der zweite Teil des Seminars wird sich mit den Grundzügen nationaler, europäischer und globaler Kultur- und Bildungspolitik beschäftigen. Es wird der europäische Einigungsprozess am Beispiel der Kulturförderprogramme dargestellt und die möglichen Gefahren, die einer öffentlich-rechtlich geförderten Kultur- und Bildungspolitik durch die Freihandelsabkommen wie GATS, CETA und TTIP drohen könnten. Die praktischen Erfahrungen sollen dabei nicht zu kurz kommen.

 

Tagesworkshop: "Physikalische und mathematische Grundlagen von Klimamodellen" (21.04.)

Wann: 21.04.2023 von 10:15 – 11:45 Uhr + 13:45 – 15:15 Uhr

Kursleitung:  Dr. Peter Parczewski
Lehrstuhl für Stochastische Numerik, Universität Mannheim
Mitglied Scientists for Future Mannheim

Kursbeschreibung:
In unserem Workshop betrachten wir einige physikalischen und mathematischen Grundbegriffe, die für die Modellierung von Wetter und Klima verwendet werden (Box-Modelle, Differentialgleichungen).
Insbesondere wollen wir in numerischen Beispielen das chaotische Verhalten von Modellen studieren (Lorenz-System).

Tagesworkshop: Nachhaltigkeitsberichterstattung in der EU: Wie berichten deutsche Unternehmen? (12.05.)

Wann: 12.05.2023 von 09:00 – 14:15 Uhr

Kursleitung: Stefanie Reustlen
Seit Beginn meiner Promotion hat mich das Thema Nachhaltigkeit und hierbei insbesondere die Nachhaltigkeitsberichterstattung begeistert. Basierend auf den Erkenntnissen aus meiner Berufstätigkeit fasziniert mich an der Nachhaltig-keitsberichterstattung die Möglichkeit, ökonomische Ziele im Einklang mit ökologischen und sozialen Belangen umzusetzen. Insbesondere die soziale Dimension der Nachhaltigkeit – die in Bezug auf Arbeitnehmer humane Arbeitsbedingungen fordert – hat aufgrund der (noch) geringen Forschungstätigkeit verbunden mit der Möglichkeit einen sozialen Mehrwert zu schaffen, meine Leidenshaft geweckt. Ich freue mich sehr gemeinsam mit Ihnen das spannende Themenfeld der Nachhaltigkeitsberichterstattung zu durchleuchten.

Kursbeschreibung:
Fokus inhaltlich: nichtfinanzielle Berichterstattung / Nachhaltigkeitsberichterstattung, ESG
Fokus methodisch: Ersteller- und Adressatenperspektive (Berichterstattung DAX notierter Unternehmen vs. der Erwartungshaltung von Share- und Stakeholdern sowie der normativen Vorgaben)

Im Kurs soll es um die normativen Vorgaben zur Offenlegung von nichtfinanziellen Erklärungen und Berichten / Nachhaltigkeitsberichten gehen:
Die Nachhaltigkeitsberichterstattung hat in den vergangenen Jahren sukzessive an Bedeutung gewonnen (CSR-Richtlinie, CSR-RUG, CSRD, ESRS).
Diese Entwicklung ist für große kapitalmarktorientierte Unternehmen (sowie aufgrund der steigenden Offenlegungspflichten zunehmend auch für KMU) von hoher Relevanz.
Im Kurs schauen wir uns die Entwicklung sowie die aktuellen und zukünftigen Verpflichtungen im Kontext der Nachhaltigkeitsberichterstattung mit Bezug auf EU und Deutschland an.
Basierend auf den normativen Vorgaben evaluieren wir die gegenwärtige Berichterstattung DAX notierter Unternehmen und beantworten hierbei u. a. die folgenden Fragen:
Wie Entscheidungsnützlich ist die Berichterstattung? Welche Berichtsaspekte werden offengelegt und warum? Wie erfolgt die Offenlegung? (qualitativ / quantitativ / Leistungskennzahlen)

ZfS Seminar: "Fortschritt und nachhaltige Entwicklung. Ansichten eines Kulturkonflikts." (03.+10.+17.+24.03.)

Wann:
03.03.2023 von 12:15 – 17:45 Uhr
10.03.2023 von 12:15 – 17:45 Uhr
17.03.2023 von 12:15 – 17:45 Uhr
24.03.2023 von 12:15 – 17:45 Uhr

Kursleitung: Dr. Sybille & Uwe Heidenreich

Dr. Sybille Heidenreich studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Latein. Nach Tätigkeiten in der Kunstberatung und im Verlagswesen arbeitet Sie zusammen mit dem Biologen Uwe Heidenreich im Bereich Nachhaltigkeit und Kultur. Im Rahmen von Lehraufträgen, Vorträgen sowie in ihren Publikationen beschäftigt Sie sich mit kulturwissenschaftlichen Perspektiven auf ökologische Fragestellungen. Publikationen (Auswahl): Die Krise des Fortschritts und der Traum von der sauberen Energie (2021). Wunschlandschaften (2019). Das ökologische Auge (2018).

Uwe Heidenreich (Dipl.-Biol.) studierte Biologie und Chemieingenieurwesen in Karlsruhe (KIT). Nach Tätigkeiten bei einem Ingenieurbüro und bei Stadtwerken arbeitet er freiberuflich im Naturschutz- und Umweltbereich. Schwerpunkte liegen dabei auf Gutachten, Artenschutzprüfungen und Pflegeplänen. In Lehraufträgen und Vorträgen beschäftigter sich mit Klimaschutz und Biodiversität, speziell mit dem Thema Wasser (Limnologie). Er ist ehrenamtlich aktiv im Natur- und Umweltschutz sowie in diversen Ausschüssen. Publikationen (Auswahl): Heidenreich/Heidenreich/Kronemayer (Hrsg.), Natur – Kultur – Wildnis (2018)

Weitere Informationen unter: https://bfumweltkultur.wordpress.com/

Kursbeschreibung:
Klimapolitik und Schutz der Biodiversität polarisieren die öffentliche Diskussion. Müssen wir auf Wohlstand und Wachstum verzichten? Kann die Technik mit E-Autos, Geo-Engineering oder Wasserstoff das Klima retten? Appelle an persönlichen Verzicht und Hoffnungen auf technische Lösungen geraten nicht selten in Widerspruch. So manche ökologische Maßnahme erfordert eine kritische Reflexion des Begriffs von Fortschritt und Wohlstand, der sich in unserer Kultur entwickelt hat. Andererseits entstehen im Namen des Klimas „Energielandschaften“, Windkraftanlagen oder Pläne für den Lithiumabbau, die zunehmend auf Bürgerproteste stoßen. Das Seminar untersucht diese und andere Fragen anhand von Fallstudien zu aktuellen Themen der Nachhaltigkeit. Manche Fragen stellen sich im Zuge der Corona-Krise neu; auch darauf wollen wir eingehen. Es werden Einblicke in die Kulturgeschichte der Technik gegeben, verbunden mit Informationen zu Dimensionen nachhaltiger Entwicklung. Ziel sind Konzepte, die nachhaltige Entwicklung als Fortschritt denken und Technologie mit Nachhaltigkeit verbinden.

ZfS Seminar: "Nachhaltiges Projektmanagement." (24.+25.02.+03.+04.03.)

Wann:
24.02.2023 von 14:00 – 18:00 Uhr
25.02.2023 von 10:00 – 17:00 Uhr
03.03.2023 von 14:00 – 18:00 Uhr
04.03.2023 von 10:00 – 17:00 Uhr

Kursleitung: Frau Jutta Heidenreich
Jutta Heidenreich studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim und ist als Dozentin für das Studium Generale/Zentrum für Schlüsselqualifikationen zu den Themen Projektmanagement, Nachhaltigkeit und Konfliktmanagement tätig. Weiterhin arbeitet sie seit vielen Jahren als Management- und Führungskräftetrainerin und leitet Seminare für die Frankfurt School of Finance & Management.

Kursbeschreibung:
Das Thema Nachhaltigkeit und das zunehmende Erfordernis, unsere eigene Zukunft vor allem nachhaltig zu entwickeln, sind die vordringlichen Herausforderungen für Politik, Wirtschaft und unsere globale Gesellschaft. Vor diesem Hintergrund haben die Vereinten Nationen im Jahre 2015 mit der ‚Agenda 2030‘ eine Charta für die notwendige Transformation der Welt vorgestellt und einen Aktionsplan mit 17 bedeutenden Milleniumzielen verabschiedet. Hierbei stehen sich erstmalig ökonomische, soziale und ökologische Ziele gleichwertig gegenüber.
Auf die Erreichung dieser 17 Sustainable Goals (SGDs) baut dieses Seminar auf.
Sie werden sich anhand von Projektaufträgen mit einigen dieser Ziele auseinander-setzen, deren Durchsetzbarkeit abschätzen und den bisherigen Status quo analysieren.
Nach individuellem Interesse entscheiden Sie sich für ein Projekt beispielsweise aus den Bereichen ‚nachhaltiger Verkehr‘, ‚nachhaltiger Konsum bzw. Produktion‘, ‚Erhöhung des weltweiten Bildungsniveaus‘, ‚Bekämpfung der Armut‘ oder gar ein eigenes Wunschprojekt.
Anhand der Methoden des Projektmanagements und der Stakeholderanalyse erarbeiten Sie in Teams Ihre eigenen Lösungen und Wege, wie die vielfältigen Aspekte der Nachhaltigkeit in Ihrem Thema verwirklicht werden könnten. Hierbei bringen Sie gerne auch Ihre eigenen Ideen und Erfahrungen mit ein.
Ihre Teamergebnisse präsentieren Sie gemeinsam vor dem Plenum, leiten den sich anschließenden Diskurs und stehen allen Teilnehmern im Anschluss als Experte zur Verfügung.
Nehmen Sie aus diesem Seminar Impulse und Anregungen für Ihren eigenen Beitrag zur Erreichung der Millenniumziele mit.

 

ZfS Seminar: "Der Wald: Ökosystem, Klimasenke, Wildnis" (25.03.+01.04.+22.04.+29.04.)

Wann:
25.03.2023 von 10:00 – 15:00 Uhr +
01.04.2023 von 10:00 – 15:00 Uhr +
22.04.2023 von 10:00 – 15:00 Uhr +
29.04.2023 von 10:00 – 15:00 Uhr

Kursleitung: Dr. Sibylle & Uwe Heidenreich

Dr. Sybille Heidenreich studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Latein. Nach Tätigkeiten in der Kunstberatung und im Verlagswesen arbeitet Sie zusammen mit dem Biologen Uwe Heidenreich im Bereich Nachhaltigkeit und Kultur. Im Rahmen von Lehraufträgen, Vorträgen sowie in ihren Publikationen beschäftigt Sie sich mit kulturwissenschaftlichen Perspektiven auf ökologische Fragestellungen. Publikationen (Auswahl): Die Krise des Fortschritts und der Traum von der sauberen Energie (2021). Wunschlandschaften (2019). Das ökologische Auge (2018).

Uwe Heidenreich (Dipl.-Biol.) studierte Biologie und Chemieingenieurwesen in Karlsruhe (KIT). Nach Tätigkeiten bei einem Ingenieurbüro und bei Stadtwerken arbeitet er freiberuflich im Naturschutz- und Umweltbereich. Schwerpunkte liegen dabei auf Gutachten, Artenschutzprüfungen und Pflegeplänen. In Lehraufträgen und Vorträgen beschäftigter sich mit Klimaschutz und Biodiversität, speziell mit dem Thema Wasser (Limnologie). Er ist ehrenamtlich aktiv im Natur- und Umweltschutz sowie in diversen Ausschüssen. Publikationen (Auswahl): Heidenreich/Heidenreich/Kronemayer (Hrsg.), Natur – Kultur – Wildnis (2018)

Weitere Informationen unter: https://bfumweltkultur.wordpress.com/

Kursbeschreibung:
Für viele Menschen sind Wälder immer noch magische Orte. Wald: das klingt nach Märchen und Mythen, nach Erholung und Seelenbaden. Der Wald ist damit auch ein Raum, in dem Natur und Kultur eng verbunden sind. So entstammt der Begriff der Nachhaltigkeit der Forstwirtschaft und unsere Vorstellungen von Wildnis sind stark durch Kunst und Medien geprägt.

Der Wald ist dabei auch ein Wissensraum, in dem sich wie in einem Brennglas kulturelle Prägungen ökologischer Themen fokussieren lassen: Gerade der deutsche Wald ist ein Ort kulthistorischer Bedeutungsaufladung, die bis heute fortwirkt. Am Thema Wildnis entzünden sich ebenso Ängste wie Sehnsüchte nach Ursprünglichkeit und Naturverbundenheit. Wälder sind CO2-Speicher und tragen damit zum natürlichen Klimaschutz bei. Sie sind aber auch durch den Klimawandel in ihrem Bestand bedroht. Wälder können Hotspots der Artenvielfalt sein, aber auch als Holzplantagen fungieren.

Das Seminar untersucht diese und andere Themen anhand von Case Studies, die in der öffentlichen Diskussion stehen. Die Themen werden durch Präsentationen und Textlektüren der Studierenden vertieft. Beispiele aus Kunst und Kulturgeschichte eröffnen kulturelle Perspektiven auf ökologische Fragestellungen.

Exkursion – Naturführung „Rheinwasser – Trinkwasser / Woher kommt eigentlich unser Trinkwasser?“ (26.04.)

Wann: 26.04.2023 von 15:00 – 18:00 Uhr

Kursleitung:
Margarete Durand, studierte Anglistik und Geografie an der Universität Mannheim ist zur Zeit als Dozentin am Studium Generale der Uni Mannheim tätig. Darüber hinaus ist sie lizenzierte Naturführerin und bietet in der Region Natur- und Landschaftsführungen an.

Kursbeschreibung:
Wasser ist in Mannheim Lebenselexier und Bedrohung zugleich ! Überschwemmung, Hochwassermanagement, Trinkwassergewinnung, Industrie, Natur und Kultur sind Themen die an diesem Nachmittag angesprochen werden. Bei einem Spaziergang entlang des Ufers erfahrt ihr Interessantes über den Rhein und die ökologische Bedeutung des Flusses für die Metropolregion Rhein-Neckar.

Webseite

Exkursion: "BUGA 23 / Weltacker" (22.05.)

Wann: 22.05.2023 ab 14:00 Uhr

Kursleitung: Solveig Velten

Kursbeschreibung:
Auf unserem Planeten leben aktuell ungefähr 7,5 Milliarden Menschen und es werden immer mehr. Wenn wir die zur Verfügung stehende Ackerfläche für diese vielen Menschen aufteilen würden, stünde jedem*r von uns 2000m2 zur Verfügung. Auf dieser Fläche muss eine ganze Menge passieren – Pflanzen wie Soja werden als Futter für Tiere angebaut, Rohstoffe für Kleidung wachsen, es gibt Raps und Mais der angebaut wird, um als Biodiesel verarbeitet zu werden und manches wird auch nur angebaut um dann leider wieder im Müll zu landen. Der Weltacker auf der BUGA 23 stellt auf 2000m2 alle diese Themen dar.

Im Rahmen der Führung am 22.05.2023 möchten wir Ihnen den Weltacker zeigen und über das Thema globale Ernährungssicherheit sprechen. Denn 2000m2 steht nicht jedem*r Weltbürger*in zur Verfügung – in Deutschland verbrauchen wir nach Schätzungen pro Person 4000m2. Außerdem werden wir über das Thema Lebensmittelverschwendung sprechen. In Deutschland werden jährlich 11 Millionen Tonnen pro Jahr an Lebensmitteln weggeworfen – wie kommt diese Zahl zustande? Wo fällt überall Lebensmittelmüll an?

Auf diese Fragen möchten wir eingehen und gemeinsam nach Alternativen suchen.
Dieser Workshop ist Teil des Bildungsprogramms rund um den Weltacker, einer Erlebniswelt zu Landwirtschaft, globaler Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit.

Mit finanzieller Unterstützung des Staatsministeriums Baden-Württemberg und
Engagement Global mit Mitteln des BMZ.